Fehlermeldung

  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; views_display has a deprecated constructor in include_once() (Zeile 3468 von /mnt/web414/b1/44/51043844/htdocs/publicdiplo/includes/bootstrap.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; views_many_to_one_helper has a deprecated constructor in require_once() (Zeile 127 von /mnt/web414/b1/44/51043844/htdocs/publicdiplo/sites/all/modules/ctools/ctools.module).
  • Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2405 von /mnt/web414/b1/44/51043844/htdocs/publicdiplo/includes/menu.inc).

PDIK führt Themenreise „Einwanderung und Integration“ durch

Vom 2. bis 8. April 2017 führten der Public Diplomacy Initiativkreis e.V. und die Agentur KaiserCommunication im Auftrag des Auswärtigen Amts die Themenreise „Einwanderung und Integration in Deutschland“ als Teil des Besucherprogramms der Bundesrepublik Deutschland durch. Zum insgesamt dritten Mal begrüßte der Public Diplomacy Initiativkreis e.V. 16 internationale Journalisten, um diese in Berlin als auch Dresden über die Grundzüge deutscher Einwanderungs- und Integrationspolitik sowie der Rolle der Zivilgesellschaft zu informieren.

Die Gäste erhielten durch Gespräche und Besichtigungen einen umfassenden Einblick in die Thematik. Sie trafen Vertreter kultureller und politischer Institutionen, von Einrichtungen aus Bildung und Wissenschaft sowie von Stiftungen und sprachen mit einer Reihe von Einwanderern nach Deutschland.

Zu den Highlights zählten ein Spaziergang durch den Kiez Moabit mit Besuchen der Kiezmütter Moabit und der Organisation Moabit hilft!, ein Gespräch mit deutschen Journalisten zur Rolle der Medien in der öffentlichen Debatte sowie ein Treffen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und geflüchteten Menschen in Dresden. Zudem standen VertreterInnen der Bundesbeauftragten für Migration sowie des Berliner Senats für Gespräche zur Verfügung.